Menü
TwitterRssFacebook
Kategorien

Equipment

Viele Jahre lang habe ich mit Kompaktkameras von HP und Canon fotografiert, bevor ich im Jahr 2010 beschlossen habe in die Welt der DSLRs einzusteigen.
Mir erschien es zum damaligen Zeitpunkt sinnvoll die Entscheidung zwischen den Marken Nikon und Canon zu treffen. Nachdem mir die Bedienung bei Canon etwas besser gefiel und ich mit Canon auch schon gute Erfahrungen gemacht hatte, wählte ich schließlich eine Kamera von Canon.
Mittlerweile sind zur Kamera und Kit-Objektiv auch noch eine Reihe weiterer Linsen hinzugekommen.

Aber dazu mehr im folgenden Artikel.

Inhalt:

Kamera


Canon EOS 500D

Die EOS 500D ist meine erste Spiegelreflexkamera. Ich habe sie im August 2010 zusammen mit dem EF-S 18-135 gekauft. Obwohl zu der Zeit mit der EOS 550D schon eine Nachfolgerin verfügbar war, habe ich mich trotzdem für die 500D entschieden. Die 550D hat zwar eine leicht höhere Auflösung und einen stark verbesserten Videomodus, doch da ich die Videofunktion sowieso nicht nutze, war mir das den Mehrpreis nicht wert.

Nach mittlerweile vier Jahren intensiven Gebrauchs bin ich immer noch sehr zufrieden mit der Kamera. Zwar wünscht man sich in manchen Situationen einen bisschen schnelleren Autofokus oder weniger Bildrauschen bei hohen ISO-Werten, doch da ich hauptsächlich Landschaften und Makros fotografiere, ist dieses Manko zu verkraften.

Besonders auf langen Wanderungen habe ich den Vorteil des kleinen und leichten Gehäuses schätzen gelernt. Immerhin wiegt die 500D nicht mal die Hälfte einer 5D Mark III. Und auch wenn die 500D weder ein Metallgehäuse hat noch spritzwassergeschützt ist, hat sie bei mir schon Schnee, Regen und Staub ohne Probleme verkraftet.

 

Objektive


EF-S 18-135 f/3.5 – f/5.6

Wie oben schon geschrieben, habe ich dieses Objektiv zusammen mit der 500D als Kit gekauft. Ungefähr ein halbes Jahr blieb es auch mein einziges Objektiv und somit immer auf der Kamera. Vorteilhaft ist auf jeden Fall der große Brennweitenbereich. Heute benutze ich es meistens, wenn ich keine Möglichkeit habe das Objektiv zu wechseln oder wenn ich eine hohe Flexibilität benötige. Nachteil ist leider die geringe Lichtstärke.

Almbachklamm 2 Almbachklamm 1

 

EF-S 10-22 f/3.5 – f/4.5

Das EF-S 10-22 habe ich mir als zweites Objektiv gekauft. Ich nutze es hauptsächlich für die Landschaftsfotografie und in dem Zusammenhang häufig mit meinen Grauverlaufsfiltern. Dabei ist es von Vorteil, dass das Objektiv eine Innenfokussierung hat und somit auch keine mitdrehende Frontlinse.

Hirschbichltal 3 Hintersee 2 View over Alfeld Sonnenuntergang

 

EF 70-200 f/4L

Dieses Objektiv habe ich mir hauptsächlich gekauft, weil mir die 135mm am EF-S 18-135 in manchen Situationen zu wenig waren. Außerdem bietet es eine sehr hohe Bild- und Verarbeitungsqualität zu einem relativ günstigen Preis. Dass es keinen Bildstabilisator hat stört mich nicht so sehr, da ich meistens eh ein Stativ nutze.

Meadow Barley Way of Bokeh 1 Hirsch am Weg Bahnhof 1 Bahnhof 3 Meadow Of Light

 

EF 100 f/2.8L

Das 100mm Makro ist mein absolutes Lieblingsobjektiv. Tolle Verarbeitung und super Bildqualität. Neben der Makrofotografie nutze ich es manchmal auch für Portraits.

Barley Lavendel Mohn Textur Hirschbichltal 1 Hirschbichltal 4 Schmetterling (2) Johanniskraut Gänseblümchen

 

EF 50 f/1.4

Wenn dann zu Abwechslung auch mal ein paar Menschen vor die Kamera sollten, fehlte mir immer ein passendes Objektiv. Das 100er Makro ist zwar relativ lichtstark, doch vor allem indoor sind die 100mm meistens zu lang. Das EF-S 18-135mm ist wiederum zu lichtschwach. Das EF 50mm ist perfekt für Ganzkörper- oder Oberkörperaufnahmen geeignet. Dazu besitzt es ein ansprechendes Bokeh, jedoch bei Offenblende relativ stark ausgeprägte Farbsäume.

Julian Julian Julian Christian Profilbild Hintersee 3 Efeu

 

Sigma 24mm f/1.4 Art

Das Sigma 24mm F/1.4 Art ist mein neuestes Objektiv. Meine Meinung zu dem Objektiv habe ich hier aufgeschrieben: Sigma 24mm f/1.4 Art

Garten Mai 2016 (3) Garten Mai 2016 (4) Garten Mai 2016 (6) Garten Mai 2016 (8) Garten Mai 2016 (9)

Taschen


LowePro Nova 170 AW

Die Nova 170 AW war meine erste Tasche für meine DSLR. Sie bietet Platz für eine Kamera mit Objektiv und zwei zusätzlicher Objektive, solange sie nicht zu groß sind. Außerdem ist noch eine Tasche für Kleinkram, wie Schraubfilter, Speicherkarten und Akkus, vorhanden. Zuletzt hatte ich dort die EOS 500D mit dem 18-135mm, dem 10-22mm und dem 70-200mm untergebracht. Damit wiegt sie aber auch schon recht viel und wird so auf längeren Wanderungen schon sehr schwer auf der Schulter. Heute bewahre ich dort meine Blitzgeräte mit Funkauslösern auf.

 

LowePro Vertex 200 AW

Durch die steigende Anzahl an Objektiven und Zubehör wurde ich irgendwann gezwungen eine größere Tasche zu kaufen. Da ich mit meiner ersten LowePro-Tasche gute Erfahrungen gemacht hatte, habe ich mich wieder für eine LowePro entschieden. Die Vertex 200 AW ist sehr gut gepolstert, sodass sie sich auch auf längeren Wanderungen bequem tragen lässt.