Menü
Kategorien

Gepostet von am Nov 12, 2018 in Blog, People, Street | Keine Kommentare

Rom im Oktober

Hallo zusammen,

Mitte Oktober war ich eine knappe Woche in Rom und habe dort einen Workshop zum Thema Street- und Potraitfotografie von Patrick Ludolph besucht. Wir waren acht Teilnehmer plus ein Modell. Da ich das erste Mal in Rom war, war ich sehr gespannt wie es dort sein wird. Ich hatte im Vorhinein gehört, dass der Oktober eigentlich die beste Reisezeit für einen Rombesuch ist. Das kann ich genauso bestätigen. Das Wetter war perfekt – jeden Tag 25°C und sonnig bis leicht bewölkt. Nicht zu heiß und nicht zu kalt 🙂

Unsere Unterkunft war direkt am Campo de‘ Fiori, einem kleinen zentralen Platz, auf dem jeden Tag Markt ist und der von ganz vielen kleinen Restaurants umsäumt wird. Es ist wirklich ein sehenswertes Schauspiel wie der Platz im Verlauf des Tages sein Gesicht wandelt. Schon morgens in der Früh werden die Markstände aufgebaut, dann den ganzen Tag reges Treiben und um 17 Uhr, nachdem alles wieder abgebaut und gereinigt ist, sieht der Platz total anders aus. Es tummeln sich nun allerhand Künstler und Musiker, die vor den Augen der Restaurantbesucher ihr Können unter Beweis stellen.

Der Platz ist so zentral gelegen, dass man im Prinzip alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen kann. Das ist auch sehr sinnvoll, denn der öffentliche Nahverkehr ist bei weitem nicht so ausgebaut wie in Deutschland.

Wir sind jeden Tag schon morgens gegen halb 7 Uhr losgegangen, denn gerade die frühen Stunden sind für das Fotografieren goldwert. Viele der Sehenswürdigkeiten sind schon ab halb 10 so voll, dass im Prinzip nur noch Touristen auf den Bildern sind. Wir haben diese Zeiten dann lieber für ausgibige Cafébesuche reserviert 🙂 Nach dem Mittag sind wird dann zu einer weiteren Runde aufgebrochen, wobei wir an zwei Tagen einige sehr kleine Handwerksgeschäfte aufgesucht haben – sehr cool!

Nach der berühmte blaue Stunde haben wir die Tage in sehr schönen Restaurant bei Pizza, Pasta und ganz viel Antipasti ausklingen lassen.

Nun aber noch einige Bilder, die in den 5 Tagen entstanden sind:

Ein Marktstand auf dem Campo de‘ Fiori, der Obst und Gemüse angeboten hat

 

Hier hat sich Maike, unser Modell, zwei deutsche Schüler gekrallt, die unbedingt auf Foto wollten 😀

 

Eine Künstlerin auf dem Piazza Navona

 

Auch auf dem Piazza Navona, aber diesmal Seifenblasen

 

Hier steht ein Schildermacher direkt vor seinem Geschäft, der Laden war innen nicht einmal 2m breit und auch gerade mal 3-4m tief

 

Roberto, ein Designer von Lederwaren

Auch kleine Schmuckbetriebe gehörten zu unseren Anlaufpunkten – hier ein Goldschmied

 

Einmal die Engelsburg morgens um 7 Uhr

 

Nur wenig späte wurde dieses Bild auf dem Petersplatz aufgenommen

 

Die vielen kleinen und engen Gassen eignen sich perfekt um schicke Schattenspiele einzufangen

 

Eine kackfreche Möwe, die sich anscheinend schon an die vielen Kameras gewöhnt hatte

 

Kurz vor der blauen Stunde habe ich dieses Bild auf dem Viktor-Emanuelsdenkmal am Piazza Venezia aufgenommen

 

Zwei Potraits von Maike irgendwo zwischen Campo de‘ Fiori und Tiber

 

Und zum Schluss noch das Colosseum mal von einer Position, wo nicht ganz so viele Touristen unterwegs waren

 

Ein kleines Fazit:

Der Workshop hat mega viel Spaß gemacht. Es war toll mal wieder in einer Gruppe zu fotografieren und sich austauschen zu können.

Auch Rom ist einfach sehenswert. Gerade wenn das Wetter so schön mitspielt, ist es echt traumhaft.

Vielen Dank nochmal an Paddy für das Organisieren und den Teilnehmern für die tolle Zeit!

 

Viele Grüße,

Christian

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.