Menü
TwitterRssFacebook
Kategorien

Gepostet von am Okt 7, 2014 in Blog, Makro, Technik | Keine Kommentare

Howto: Bearbeitung Ringelblume

Hi 🙂
In diesem Beitrag möchte ich euch zeigen, wie ich eines meiner Bilder bearbeitet habe.

Hier seht ihr das unbearbeitete Bild einer Ringelblume, dass ich Anfang September im Garten aufgenommen habe:

Ringelblume RAW

Ich arbeite größtenteils in Adobe Lightroom. Dort erzeuge ich zuerst den Grundlook. Im Anschluss daran entferne ich in Photoshop störende Bildelemente und füge gegebenenfalls, wie bei diesem Bild, noch zusätzliche Strukturebenen ein.

Schritt 1: Bearbeitung in Lightroom

In diesem Vorher-Nachher-Vergleich lässt sich gut erkennen, wie stark die Lightroom-Entwicklungseinstellungen das Bild verändern.

Lightroom Vorher-Nachher-Vergleich
Um dieses Ergebnis zu erreichen, habe ich folgende Einstellungen gewählt:

Lightroom Einstellungen

Zuerst regelte ich in den Grundeinstellungen die Belichtung. Meistens reduziere ich die Regler für Schwarz und Lichter und erhöhe den für Weiß ein wenig. Hier habe ich zusätzlich die Tiefen etwas aufgehellt.
Je nach Bild benutze ich den Regler Klarheit mehr oder weniger. Bei zu großen Werten und besonders bei Personen sieht das aber manchmal nicht mehr gut aus.
Weiterhin habe ich neben einigen Farbkorrekturen die Vignettierungskorrektur verwendet, um die Randbereiche des Bildes etwas abzudunkeln.

Schritt 2: Störende Bildelemente in Photoshop entfernen

Auf dem Originalbild ist am rechten unteren Bildrand ein störendes Blatt zu sehen. Außderdem habe ich ein Stück Blatt am Stiel der Blume entfernt.
Auch hierzu zeige ich euch ein Vergleichsbild:

Photoshop Schritt 1

Dort ist auch zu sehen, dass das Bild ein milchig weißen Look erhalten hat. Diesen habe ich wieder in Lightroom hinzugefügt. Wie genau, das habe ich schon einmal in diesem Beitrag beschrieben: Mohnblumen im Weizen

Schritt 3: Strukturebenen in Photoshop einfügen

Da ich mit dem Ergebnis noch nicht 100%ig zufrieden war, habe ich in einem 3. Schritt noch zwei Strukturebenen hinzugefügt.
Wichtig dabei ist, dass man die Sättigung aus den Texturen entfernt, da sonst Farbveränderungen auftreten können. Als Verrechnungsmethode habe ich „Weiches Licht“ eingesetzt. Um den Effekt ein wenig abzumildern, senkte ich die Deckkraft der Ebene auf ca. 60%

Photoshop Texturen

Ergebnis

Nachdem ich die gezeigten Schritte angewendet hatte, sieht das Bild nun folgendermaßen aus:

Ringelblume Final

Nun bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden 🙂

Viele Grüße,

Christian

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.