Menü
TwitterRssFacebook
Kategorien

Gepostet von am Okt 10, 2013 in Blog, Landschaft, Makro | 1 Kommentar

Berchtesgaden Teil 1

Dies ist der erste Bildbericht zu meinem Urlaub im Berchtesgadener Land.

Hintersee

Da am Anreisetag noch genug Zeit für eine erste Wanderung übrig war, führte das erste Ziel zum Hintersee. Dies ist ein See, der in der Nähe der Gemeinde Ramsau im Berchtesgadener Land liegt. Da die Wanderwege dort nicht ganz so steil sind, eignen sie sich gut für den Einstieg. Vom Parkplatz „Hintersee/Zauberwald“ aus ging es erst ein Stück an der Ramsauer Ache entlang, um dann durch den Zauberwald wieder zum See zu gelangen. Die Ramsauer Ache wird aus dem Hintersee gespeist und eignet sich durch das wilde Wasser, das über große Steine ins Tal rauscht, perfekt zum ersten Test meines LEE Big Stoppers. Die folgenden Bilder sind dabei entstanden.
Hintersee 1

Hintersee 2
Beide habe ich mit dem Canon EF 10-22mm bei 22mm gemacht. Bei einer Blende von f8, ISO 100 und den Einsatz des Big Stoppers musste ich dann jeweils ca. 60 Sekunden belichten. Das geht natürlich nicht mehr freihand, sodass ein stabiles Stativ beim Einsatz mit starken Graufiltern benötigt wird. Durch den Zauberwald führt ein schmaler Pfad anbei großer Felsbrocken zurück zum Südufer des Sees. Nach einer Umrundung des Sees ist man dann auch wieder am Ausgangspunkt angelangt.

Weitere Bilder, die ich dort gemacht habe:

Das Bild habe ich auf einer Brücke im Zauberwald aufgenommen. Mir gefällt der perspektivische Verlauf der Brücke und die Struktur des Holzes. Als Objektiv habe ich das EF-50/1.4 bei Blende 5.6 eingesetzt.
Hintersee 3

Dieses Schwarz-Weiß-Bild zeigt den Hintersee und theoretisch auch das Hochkaltermassiv, das aber leider hinter den Wolken verborgen bleibt 😉
Hintersee 4

Hirschbichltal

Am nächsten Tag ging es morgens mit dem „Almerlebnisbus“ vom Hintersee durch das Hirschbichltal zum Gasthof Hirschbichl, der sich schon auf österreichischem Gebiet befindet. Von dort aus führte ein schmaler, steiler Wanderweg zur Litzlalm. Dort zeigte sich sogar einmal die Sonne 😉
Hirschbichltal 2

Hirschbichltal 3
Ich habe das Bild sowohl in einer Farbversion, als auch in Schwarz-Weiß bearbeitet. Kann mich nicht entscheiden, welches ich besser finde 😉

Beim Abstieg zum Gasthof zurück lief mir noch diese Gruppe Fliegenpilze über den Weg, die ich natürlich nicht ohne ein Bild von dannen ziehen lassen konnte…
Hirschbichltal 4
Weiter abwärts in Richtung Hintersee lag die Binderalm am Rande der Route. Auch dort schien noch ein wenig die Sonne, doch je tiefer der Weg ins Tal führte, desto weniger von ihr war zu sehen. Vorbei an riesigen Muränen, die im Jahr 2009 nach einem Felssturz entstanden sind, war man auch bald wieder am Hintersee, dem Ziel und Ausgangspunkt dieser Wanderung.

Weitere Bilder von dort:

Dieser Enzian wurde auf der Litzlalm fotografiert.
Hirschbichltal 1

Die Pilzgruppe stand auf einem Stamm im Hirschbichltal. Auch wenn man es vielleicht nicht sehen mag, habe ich da ziemlich viel retuschieren müssen. Deshalb gibt es da als kleines Schmankerl noch ein Vorher-Nachher-Vergleich 😉
Hirschbichltal 5

Vergleich

1 Kommentar

  1. Dein Artikel ist mir heute beim Surfen aufgefallen – toller interessanter Beitrag!

    Da komme ich mit Sicherheit des Öfteren vorbei auf Deinem Blog.

    Ich werde Deinen Blog weiterempfehlen, vielen Dank für die Infos.

    Schöne Grüße
    Hermann

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.