Menü
TwitterRssFacebook
Kategorien

Gepostet von am Mai 20, 2013 in Blog, People | Keine Kommentare

Mein Tag bei Paddy in Hamburg…

begann mit typischem Hamburger Schietwetter.

Bei meiner Arbeit kann ich mir oft das Wetter und die Location nicht aussuchen. Würde ich in Hamburg immer auf schönes Wetter warten, könnte ich maximal 5 Shootings im Jahr schaffen 😉

So beginnt die Beschreibung zum Workshop „Light&Location“ auf neunzehn72.de.
Wenn man es so sieht, hatten wir echt Glück mit dem Wetter, denn aus diesem Grund waren wir da: Wir wollten lernen, wie man auch bei schlechtem Wetter coole Fotos schießen kann. Und das ist uns auch gelungen.
Doch der Reihe nach: Nachdem ich glücklicherweise trockenen Fußes von der S-Bahn-Haltestelle bis zu Paddys Studio gelangt war, erhielt ich zuallererst eine stürmische Begrüßung von Paddys Hund Scampi. Nach und nach tudelten die weiteren Teilnehmer ein, sodass wir überpünktlich um kurz vor 10 Uhr starten konnten. Paddy erläuterte zuerst, auf was wir uns gefasst machen müssen und wo unsere Fotolocation sein wird. Glücklicherweise wählte Paddy einen schietwetterfesten (naja zumindestens war er überdacht) Ort für unser Vorhaben aus. Nachdem wir die vergessene Vorstellungsrunde nachgeholt hatten ;), machten wir uns per Auto auf den Weg zu einer Straßen-/Eisenbahnbrücke in der Nähe der Hamburger Deichtorhallen.
Dort angekommen bestand unsere Aufgabe darin in Zweiergruppen verschiedene Bildideen zu entwickeln, die wir dann (mehr oder weniger ;)) der Reihe nach genauer betrachteten. Paddy half uns mit seinem unglaublichen Wissen das Beste aus den Setups herauszuholen und auch andere Sichtweisen zu entdecken.

Als Model stand uns Julian (https://www.facebook.com/JulianH.official) zur Verfügung, der mit seiner sehr sympathischen Art und trotz kaltem Wind hochmotiviert für unsere Bildideen da war. Zur Mittagszeit stärkten wir uns, nach einem kleinen Aufwärmstopp in einem Café, mit mitgebrachten Carepaketen, die Paddys Frau Tanja für uns vorbereitet hatte.
Nach einiger Zeit fing es dann doch immer stärker an zu regnen, sodass wir beschlossen zurück in Paddys Studio zu fahren, um dort das berühmte Fensterlicht auszuprobieren.

Insgesamt war es ein großartiger Tag mit vielen lustigen Momenten, die wir nicht zuletzt Paddy, Julian und der ganzen Gruppe zu verdanken haben. Es wird auf jeden Fall nicht mein letzter Workshop bei Paddy in Hamburg gewesen sein.

Hier sind nun einige Ergebnisse vom Samstag:

Julian

Julian

Julian

Julian

Julian

Julian

Julian

Julian 8

Julian 9

Links

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.